Doppelheimspieltag gegen VC Olympia und Moers

Kann der VC Bitterfeld- Wolfen auch am Samstag oder Sonntag oder beide Tage so jubeln?

Alle Fans können sich auf einen Heimspieldoppelspieltag freuen. Erster Gegner ist der sehr starke VC Olympia Berlin. Es deutete sich bereits im Vorfeld an, dass wieder einmal ein hervorragender Jahrgang heranwächst. Bereits beim Vorbereitungsturnier in Delitzsch Anfang September zeigte sich, dass die im Schnitt 18 jährigen in der Liga eine gute Rolle spielen können. Dort gab es (noch)einen hauchdünnen Sieg des VC Bitterfeld-Wolfen gegen die jungen Talente. Mittlerweile ist Ligaalltag und das Team fährt regelmäßig Siege ein. Das die Talenteschmiede in der Liga eine bisher so dominierende Rolle spielt ist doch etwas überraschend. Bisher stehen bei acht Siegen nur zwei Niederlagen zu Buche. Die beiden verlorenen Spiele gegen Schüttorf und Lindow-Gransee wurden erst im Tie Break entschieden. So gesehen ist der VC Bitterfeld-Wolfen in dem Samstagspiel sogar in der Außenseiterrolle.

Unser Teamarzt Dr. Brehme von der Sportklinik in Halle wird das Spiel mit zwei Seelen verfolgen. Zum einem möchte er natürlich seine neue Liebe, den VC Bitterfeld-Wolfen siegen sehen. Allerdings spielen beim Gegner mit  Mittelblocker Anton und Außenangreifer Louis, die  Zwillingssöhne von ihm. Denen wünscht er als Vater natürlich auch maximale Erfolge und so lassen wir ihn einmal mit seinem Seelenleben alleine.

Mit Linus Weber können wir sogar einen Vizeeuropameister in unserer Turnhalle begrüßen. Auch wenn er keine Spielanteile bei der Europameisterschaft hatte gehörte er dort bereits zum Kreis unserer Männernationalmannschaft.

Der Gegner vom Sonntag Aufsteiger  Moers ist für uns absoluter Neuling. Unsere Klingen kreuzten sich noch nie. Aber Moers hat in der Vergangenheit eine große Volleyballtradition und spielte viele Jahre in der Volleyballbundesliga. Der damalige Rückzug ist schon lange Geschichte und als Aufsteiger spielen die Moerser eine bisher sehr beachtliche Saison. Die Moerser setzen  ausschließlich auf deutsche Spieler und für uns sind sehr viele unbekannte Namen dabei. Aber es gibt auch ein paar altbekannte Gesichter. Der nur 1,83 große Daniel Wernitz zeigte  uns mit Solingen oftmals seine Klasse im Angriff bis er das Team verließ als es in die 1. Bundesliga aufstieg. Und  Oskar Klingner spielte eine Weile bei den L.E. Volleys und ist somit aus unserer Region.

Unser Team zeigte zuletzt steigende Tendenz. Immerhin gab es aus den letzten fünf Spielen vier Siege. Natürlich hat ein Doppelspieltag auch seine Vor- und Nachteile. Ein Vorteil ist sicherlich, dass  es zwei Heimspiele sind und bei zwei Spielen man einen guten Spiellauf haben kann.  Zwei Spiele in zwei Tagen können aber an die Kraftreserven gehen.

Dennoch erwarten uns zwei  hochinteressante Gegner und wir hoffen natürlich auf weitere Punkte.

Mit dem Nachwuchstalenten aus der Hauptstadt kommt der Tabellenzweite am Samstag 19:00 Uhr in die Turnhalle Krondorf

Das Spiel gegen den Moerser SC beginnt am Sonntag 16:00 Uhr an gleicher Stelle.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sie müsseneingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.