Power nicht nur auf dem Feld

Das beliebte Traditionsturnier des VC Bitterfeld-Wolfen – Bundesliga, der 23. Bitterfeld-Wolfener Jugendpokal, ist gespielt. Wieder zog es Mannschaften aus ganz Deutschland, aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Berlin, Brandenburg, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern hier zu uns nach Sachsen-Anhalt. Sogar aus unserem Nachbarland, der Volleyballnation Polen, haben Mannschaften den weiten Weg nach Bitterfeld-Wolfen auf sich genommen.

Insgesamt waren 38 Teams in den Altersklassen U14w, U16w und U18w angetreten, sich mit den Besten zu messen. In Summe kämpften 360 Spielerinnen und 60 Trainer an drei Spielorten, in der Brauereihalle, in der Sporthalle der Kreiswerke und in der Sporthalle Krondorf um die beliebten Medaillen. Sehr erfolgreich taten dies die Jugendteams des VC Bitterfeld-Wolfen. In der U14w erkämpften sich die beiden BiWo-Teams den 4. und den 9. Platz, in der U18w stieg das Team mit Bronze um den Hals auf´s Siegertreppchen und der U16w gelang ganz und gar der Turniersieg. Aus dieser Mannschaft wurde Hannah Klaffs als MVP in Gold geehrt (MVP: Most Valuable Player – beste Spielerin des Turniers).

Um solch ein großes Event, für das der Oberbürgermeister der Stadt Bitterfeld-Wolfen, Herr Armin Schenk, die Schirmherrschaft übernahm, stemmen zu können, bedarf es auch jeder Menge Power neben dem Feld. Organisiert wurden 138 Übernachtungen im Hotel, 120 Übernachtungen in 3 Turnhallen und weitere Übernachtungen von Mannschaften in der Umgebung sowie das Frühstück im Metall-Labor (Räume bereitgestellt vom Chemiepark) mit 157 Personen an beiden Tagen und 270 Mittagessen (zubereitet von der Sportgaststätte Greppin). Am Volleyball-Stand von Klaus Haßmann wurden aktuelle Volleyballartikel angeboten. Ganze 75 Helfer waren an drei Tagen unermüdlich im Einsatz. Viele Eltern, Mitglieder und Freunde des Vereins packten tatkräftig mit an und backten Kuchen und Waffeln, machten Salate, befeuerten den Grill, hielten den Imbiss am Laufen, verkauften das hauseigene, beliebte BiWo-Smash-Eis, transportierten jede Menge Mensch und Material von A über B nach C und zurück, stellten das Schiedsgericht und, und, und.

Allen Beteiligten sei hier nochmal ganz deutlich eines gesagt: DANKE! Ihr habt den jungen Mädels ein unvergessliches Wochenende beschert! Ein besonderer Dank gilt den 10 Helfern der Diakonie, die mit großem Fleiß bei der Sache waren und auch eine besondere Ehrung in Form von Medaillen bekamen. Einen großen Dank auch an dieser Stelle an alle Sponsoren und Unterstützer des VC Bitterfeld-Wolfen e. V., die mit Ihrem Engagement ein solches sportliches Highlight hier in der Region erst ermöglichen.

Platzierungen beim 23. Jugendpokal 2019

U14w

  1. Schweriner SC I
  2. Dresdner SC
  3. UKS Centrum Pszczyna I
  4. VC Bitterfeld-Wolfen I
  5. SWE Volley Team
  6. Schweriner SC II
  7. 1. VC Parchim
  8. UKS Centrum Pszczyna II
  9. VC Bitterfeld-Wolfen II
  10. SV Motor Mickten
  11. VV 84 Kleinpaschleben
  12. KSC ASAHI Spremberg

U16w

  1. VC Bitterfeld-Wolfen
  2. Dresdner SSV
  3. Marzahner VC
  4. USV Halle
  5. HSG Merseburg
  6. SV Pädagogik Schönebeck
  7. VV 84 Kleinpaschleben
  8. MSV Bautzen
  9. Motor Mickten
  10. SV Hagenow

U18w

  1. TV Villingen
  2. USV Halle
  3. VC Bitterfeld-Wolfen
  4. TuS Heiligenstedt
  5. SV Pädagogik Schönebeck
  6. SC Eintracht Berlin
  7. VC Parchim
  8. TSG Kraftwerk Boxberg/Weißwasser
  9. USV Halle II
  10. VC 97 Staßfurt
  11. MSV Bautzen
  12. SSV Blau-Weiß Gersdorf
  13. Oscherslebener SC
  14. SV Hagenow
  15. SSV Fortschritt Lichtenstein
  16. SWE Volley Team

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sie müsseneingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.