Sechs Punkte Spiel gegen Warnemünde wurde 3:1 gewonnen

René Menzel im Angriff wurde beim VC Bitterfeld-Wolfen MVP

Der VC Bitterfeld- Wolfen hat das wichtige sechs Punkte-Spiel gegen den SV Warnemünde mit 3:1 gewonnen. Dieser Sieg hing im Verlaufe der Partie sehr oft nur am seidenen Faden.
Nach Marian Hrusik fiel einen Tag vor dem Spiel nun auch noch Markus Knobloch aus. Die Diagnose eines gesplitterten Fingers lässt einen Einsatz dieses Jahr wohl nicht mehr zu.
Darko Despotovic begann mit zwei Umstellungen. Er beorderte John Pranger wieder auf die Mitte zurück und Kevin Grothe begann auf Diagonal. Für den noch verletzten Marian Hrusik spielte wieder Paul Eisel. Ansonsten das gewohnte Team mit Travis Hudson der die Fäden im Zuspiel zog , Sam Alves auf Mitte und Libero Michael Haßmann. Und natürlich René Menzel als Kapitän.
Der Verlauf des ersten Satzes machte den Anwesenden noch einmal sehr deutlich, dass unser Team diese Saison es schwer hat das Spiel zu bestimmen. Warnemünde zeigt ein makelloses Stellungsspiel in der Abwehr und punktete dann oft. Der VC lief den ganzen Satz einem Rückstand hinterher. Beim 15:20 deutete alles auf einen sichern Satzverlust hin. Aber gerade hier zeigte sich noch eins, das Team kämpft und versucht spielerische Mängel damit auszugleichen. Unser Team konnte sich beim Gegner bedanken denn bis zum 22:20 für Warnemünde vergaben sie ganze sieben Aufgaben zum Teil kläglich. So loderte die Hoffnung den ganzen Satz weiter und Travis Hudson, der bisher einzige Spieler der bereits die ganze Saison kontinuierlich mit Druck aufschlägt, drehte mit fünf Punkten in Folge den Satz zum 25:20. Das war nur ein kurzer Moment des aufflackern, denn Warnemünde spielte den 2.Satz einfach so weiter und lag ständig mit 2-3 Punkten in Führung. Diesmal ließen sie unsere Spieler nicht wieder herankommen und schafften mit dem 25:22 den Satzausgleich.
Darko Despotovic reagierte und brachte für die beiden mit Licht und Schatten spielenden Sam Alves und Kevin Grothe, Moritz Schüller und Christopher Chapelle’II. Beide brachten tatsächlich positive Impulse ins Spiel. Der 2,06 große Moritz Schüller riss mit einigen Aktionen die Zuschauer sogar von ihren Sitzen. Einfach total geil wie er einen Heber mit seiner riesigen Aktionshöhe noch wegfischte und auf das Spielfeld des Gegners drückte. Warnemünde hatte dennoch beim 24:22 zwei Satzbälle aber der Gastgeber schaffte den 24:24 Ausgleich und beim 27:25 ging der VC etwas glücklich mit 2:1 in Führung. Im vierten Satz schien der Gastgeber endlich Oberwasser zu bekommen. Warnemünde half uns, wie das ganze Spiel mit sehr vielen verschlagenen Aufgaben. Beim 17:12 war erstmal ein Fünf Punkte Vorsprung heraus gespielt. Dieser konnte bis zum Ende gehalten werden und Paul Eisel besiegelte mit einem krachenden Angriff den 3:1 Sieg. Er bestätigte seine sehr gute Leistung aus der Vorwoche und Darko Despotovic freute sich über diese nicht ganz erwartete starke Vorstellung. Dadurch hat er nun wenn Marian Hrusik wieder fit ist eine gute Alternative auf der Außenannahmeposition. Der zur Vorwoche verbessert René Menzel wurde zum MVP gekürt. Alle atmeten tief durch das dieses wichtige direkte Duell im Abstiegsdrittel gewonnen wurde. Es ist ein guter Schritt in Richtung Mittelfeld. Aber was sagt das schon aus denn es sind ja erst sieben von vierundzwanzig Spielen absolviert.
Nun geht es in einer Woche nach Delbrück und die knöpften immerhin dem CVM den ersten Punkt ab. Wieder wartet ein schweres Spiel. Aber welches ist in der 2. Bundesliga schon einfach? Die Antwort ist einfach: Keins.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sie müsseneingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.