U12 männlich: Landesmeister, Landesmeister, hey, hey

Der VC Bitterfeld-Wolfen errang in der Altersklasse einen Doppelsieg, sowohl die Mädchen als auch die Jungen konnten den Landesmeistertitel in der U12 erringen.

Nachdem am letzten Spieltag ein Sieg in der Altersklasse U12 errungen werden konnten, gingen die BiWo Young Stars als Mitfavorit für den Landesmeistertitel ins Rennen. Der USC Magdeburg konnte zum Finale krankheitsbedingt nicht anreisen, weswegen 4 Mannschaften um den Titel spielten. Im ersten Spiel gegen die Jungen vom TSV Halle Süd zeigten unsere „Kleinsten“ eine solide Leistung und konnten das Spiel deutlich für sich entscheiden (25:10, 25:18).

Im zweiten Spiel gegen die Dessau-Volleys machten die Jungen genau da weiter wo sie im ersten Spiel aufgehört hatten. Starke Aufschläge und ein sicherer Spielaufbau führten Mitte des Satzes zu einem kleinen Vorsprung. Durch ein paar clever und teilweise auch glücklich gespielte erste Bälle von den Dessauer Jungs, ließen sich unsere Jungen aus dem Konzept bringen und liefen auf einmal selber immer eine oder zwei Punkte hinterher. Als am Ende des ersten Satzes dann auch noch eine strittige Schiedsrichterentscheidung gegen den VC gepfiffen wurde (auch der Dessau Trainer sah den Ball drin, der Schiedsrichter hatte ihn leider ausgesehen), schien der Glaube an die eigenen Stärken verschwunden zu sein. In einer Auszeit erinnerte der Trainer noch einmal an den Matchplan und schien die richtigen Worte gefunden zu haben, der Satz wurde gedreht. Davon beflügelt spielten die Jungen im zweiten Satz eine fast fehlerlose Party und gewannen deutlich (25:23, 25:11). Damit Stand fest es wird mindestens eine Silber Medaille und es wird, wie so oft in dieser Saison, ein „echtes Finale“ gegen den TSV Leuna geben.

Die mittgereisten Eltern beider Vereine verwandelten die Turnhalle in Leuna zu einem Hexenkessel und von Beginn an entwickelte sich ein hitziges Duell, bei dem der TSV den besseren Start erwischt hat. Ob es an der Lautstärke in der Halle lag oder der selbstaufgelegte Druck der Mannschaft um Kapitän Oskar lässt sich nicht klären, aber Taktische Anweisung konnten nicht umgesetzt werden und so bekam man den ganzen Satz keinen Zugriff auf das Spiel. Trotz eines guten Spielaufbaus war der Angriff zu harmlos und durchsichtig, immer wieder konnte die Heimmannschaft zum Gegenangriff ansetzen. Alle Wechseloptionen wurden gezogen und dennoch es half nichts immer wieder hatte Leuna die bessere Antwort. Beim Spielstand von 24:19 hatte Leuna schon eine Hand an der Medaille. Was auch immer Hobby Psychologe Steffen gesagt hat, scheinbar waren es die richtigen Worte. Die Last schien von den Schultern zu Fallen. Luca spielte befreit auf, Dominik traf die Lücken, die Bank unterstützte nach Leibeskräften. Punkt für Punkt kämpften sich die BiWos heran und auf einmal war das Selbstvertrauen zurück. Mutige Angriffsaktionen wurden durch das Quäntchen Glück belohnt und mit diesem Glauben an sich selbst, wurde sage und schreibe 5 Matchbälle abgewehrt und der erste Satzball genutzt. Der Tie-Break ist schnell erzählt, Leuna erholte sich von diesem Schock nicht mehr und die breite Bitterfelder Brust trug die Jungen zum Sieg (19:25, 26:24, 15:10).

Nach dem letzten Punkt gab es für Spieler und Fans kein Halten mehr. Die harte Arbeit der letzten 2,5 Jahre, in denen sich die jüngsten in den höheren Altersklassen oft eine blutige Nase geholt haben, hat sich gelohnt und wurde mit dem Landesmeistertitel in „ihrer“ Altersklasse belohnt.

Ein großes Dankeschön an die mitgereisten Eltern und Fans, die beiden Physiotherapeuten die gute Arbeit geleistet und sich um die kleinen Blessuren gekümmert haben.

BiWo Young Stars I         –              TSV Halle-Süd                 2:0 (25:10, 25:18)

BiWo Young Stars I         –              Dessau – Volleys              2:0 (25:23, 25:11)

BiWo Young Stars I         –              TSV Leuna                        2:1 (19:25, 26:24, 15:10)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sie müsseneingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.