VC Bitterfeld-Wolfen gewinnt wichtiges Abstiegsduell gegen Hürth mit 3:1

Obwohl John Pranger (links beim Angriff)viele Punkte machte, gab es auch ungewohnt viele Ungereimtheiten im Zusammenspiel zwischen Travis Hudson(rechts im Bild Nr.13) und John Pranger.

Der VC Bitterfeld-Wolfen hat das wichtige Duell gegen Abstiegskandidaten TVA Hürth mit 3:1 gewonnen, damit drei wichtige Punkte geholt und den Abstand zum Kontrahenten auf dreizehn Punkte erhöht. Durch den 3:0 Sieg von Warnemünde gegen Delbrück beträgt der Abstand zu den Abstiegsplätzen aber nur noch elf Punkte. Es besteht also noch kein Grund, zu meinen, mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben.

Darko Despotovic hatte ganze neun Spieler zur Verfügung. Markus Knobloch war zwar schon wieder dabei, aber einen Einsatz ließ der lädierte Finger noch nicht zu. Somit gab es die Aufstellung der letzten Spiele, nur dass nach dem Weggang von Sam Alves nun Moritz Schiller in die Stammformation rutschte.

Der erste Satz begann mit einem stetigen Vorsprung des Gastgebers. Hürth schien einfach noch nicht im Spiel und machte viele Eigenfehler und das 1:0 mit dem 25:20 Satzgewinn war folgerichtig. Auch wenn der VC Sechser im zweiten Satz ständig führte kam nun Hürth besser ins Spiel. Mit ungewohnt vielen Annahmefehlern brachte man den Gegner immer wieder heran. Alle atmeten tief durch, als Marian Hrusik den Block oben anschlug sodass der Ball unerreichbar wurde und das 25:23 im Sack war. Im dritten Satz gab es beim 24:22 die ersten beiden Matchbälle. Nun sorgten auf einmal Eigenfehler und der Wille der Hürther Spieler dafür, dass sie drei Matchbälle abwehrten und sie mit 27:25 den 1:2 Satzanschluss schafften.

Unser Team schien Konditionsprobleme zu haben und so stellte sich den Zuschauern die bange Frage ob die Kraft und Konzentration so kurz nach den Feiertagen reichen würde. Dazu gab es auf den Außenangreifer und Mittelblockerposition ja keine Wechseloptionen.

 

Paul Eisel war mit guten Aktionen Punktegarant im Bitterfelder Spiel

Aber der VC Bitterfeld-Wolfen kam auf die Sieg Spur zurück. Immer wieder Blocks, selbst ein Einerblock von Paul Eisel war erfolgreich. Paul Eisel sorgte mit krachenden Angriffen das ganze Spiel für genügend Druck im Angriff und war mit Marian Hrusik unser bester Punktesammler. Beim 25:21 war der 3:1 Sieg geschafft.

 

Entspannung nach dem 3:1 Sieg bei unserem Betreuerteam v.l.n.r.Kay Brehme(Arzt), Maurice Wenzel(Physiotherapeut), Co-Trainer Hansi Kreft und Trainer Darko Despotovic, allerdings konnten sie mit der spielerischen Leistung nur bedingt zufrieden sein.

Nun muss der VC Bitterfeld-Wolfen gleich viermal hintereinander auswärts antreten. Mal sehen wie viele Punkte unser Team in Bocholt, Lindow-Gransee, Berlin und Braunschweig sammeln kann ehe am 17. Februar gegen Essen das nächste Heimspiel ansteht.

Nach dem Spiel gab es noch sehr schöne Geste durch den Trainer der Hürther Gerd Aurbach. Im Angesicht des gerade verlorenen Spiels bedankte er sich dennoch mit Handschlag bei unseren kleinen Helfern. Die Wischermädchen Helene, Josephine, Luise und Melanie quittierten es mit einem verlegenen Lächeln. Gerd Auerbach war nicht entgangen mit welch einer unglaublichen Einsatzbereitschaft auch wirklich jeder Schweißtropfen vom Spielfeld gewischt wurde. An dieser Stelle auch einmal ein Dankeschön an unseren kleinen Helfer und man kann getrost sagen, dass sie und auch die Ballholer Luka, Fabian, Oskar, Carolin, Sophie und Charlotte auf hohem Bundesliganiveau agierten.

Erstmals wurde ein Angebot von YouSport Deutschland genutzt. Eine neue App ermöglicht es unkompliziert die besten Szenen des Spiels in einer Art Zusammenfasssung zu erstellen. Diese ist als extra Beitrag sofort bei Sportdeutschland.TV zu sehen. Hier der Link zu den besten Szenen aus dem Spiel VC Bitterfeld-Wolfen gegen den TVA Hürth.

Highlihts VC Bitterfeld-Wolfen-TVA Hürth

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sie müsseneingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.