VC Bitterfeld -Wolfen spielt in Schüttorf mit Alice im Wunderland

Moritz Schüller steht vor seinem Bundesligadebüt- Er selbst bezeichnet es als Märchen und fühlt sich wie Alice im Wunderland

Nach einem turbulenten Sommer mit insgesamt neun Abgängen steht der VC Bitterfeld- Wolfen vor einer ungewissen Saison. Trainer Darko Despotovic lässt sich als Aussage zu den Aussichten nicht zu viel entlocken. Man muss sehen wir die Jungs sich im harten Wettkampf schlagen. Mit Schüttorf kommt sicher gleich zu Beginn eine ganz harte Nuss.

Das Team ist im Kern zusammen geblieben und zeigte Ende letzter Saison starke Leistungen im Abstiegskampf. So sieht das auch Manager Diedrich Lammering von Schüttorf:

„Wir sind ein ausgewogenes Team auf allen Positionen und körperlich ein großer Kader. Der ist nahezu unverändert, eingespielt, hat hoffentlich aus der letzten Saison gelernt und verfolgt kompakt den Fokus auf die sportliche Herausforderung“

Und dazu kommt ja noch Piotr Adamowicz dessen Stärke im Annahme-, Aufschlag- und Blockspiel wir ja aus den letzten vier Jahren als er noch beim VC spielte bestens kennen.  Trainer Despotovic  plagen gleich im ersten Spiel Personalsorgen. Gleich zwei Mittelblocker fallen aus. Markus Knobloch und Sam Alves müssen Krankheits- und verletzungsbedingt passen. So rückte unverhofft Moritz Schüller in den Kader. Moritz fiel durch seine 2,06 m durch Zufall vor vier Wochen bei den Beachvolleyballlandesmeisterschaften in Halle auf. Er hatte sich bisher nur auf Schule und Studium konzentriert und Volleyball nur als reines Hobby betrieben. Zuletzt spielte er in der Bezirksklasse (7.Liga) in Dresden und wollte eigentlich in der nächsten Saison in Kleinpaschleben in der Landesliga (6.Liga) spielen. Nach einem Probetraining machte der VC ihm das Angebot bei der Bundesliga mit zu trainieren und in der 2. Mannschaft Spielerfahrung zu sammeln, um zu sehen ob er  an das Niveau der Bundesliga herangeführt werden kann. Ein paar gute Ansätze zeigte er ja bereits vor einer Woche beim Vorbereitungsturnier in Delitzsch. Und immerhin gelang ja dem VC Bitterfeld- Wolfen mit ihm erstmals der Turniersieg beim GSVE.

Nun wird er wohl am Samstag unverhofft zum ersten Bundesligaeinsatz kommen. Es gleicht einem Märchen wie bei tausend und einer Nacht. Und auf die Frage was er dazu sagt meint er nach einer nachdenklichen Pause.“ Also ich fühle mich wie Alice im Wunderland. Es gibt so viele neue Eindrücke aber es ist alles unglaublich aufregend“

So wird er sicher auch am Samstag aufgeregt in sein 1. BL- Spiel mit Schüttorf gehen. Hoffen wir für ihn dass sein Märchen weitergeht und alle Fans hoffen dies natürlich auch.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sie müsseneingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.